5 PMO-Ansätze für einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil: #2 - Institutionelles Lernen

Die Projektleitung kann die Langzeitwirkung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens auf zwei Ebenen beeinflussen. Über die erste haben wir in unserem letzten Blogbeitrag berichtet: Als “Change Agent” für die Unternehmensentwicklung und -transformation. Die zweite Ebene konzentriert sich auf die Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitnehmer. Dazu gehört der Aufbau von Kernkompetenzen in den Bereichen Talentmanagement und Qualifikationen sowie Kapazitätsprognosen. In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit institutionellem Lernen.

2. Institutionelles Lernen

Der Schlüssel zum langfristigen Überleben und Wachsen eines "Organismus" ist die Fähigkeit zu lernen und sich anzupassen. Für Unternehmen ist das nicht anders. Wir nennen die Fähigkeit von Unternehmen, auf ihre kollektive Erfahrung zurückzugreifen, institutionelles Lernen. Wenn wir jedoch "Erfahrung" sagen, meinen wir damit nicht die alten Geschichten. Die relevantere Frage ist jetzt, was wir aus Erfahrungen und Experimenten lernen können, die erst ein paar Tage alt sind. Wie erfassen wir die Ergebnisse des Geschehens und nutzen es, um herauszufinden, was passieren wird oder wie wir erreichen, was wir wollen?

Traditionelles oder neues anpassungsfähiges institutionelles Lernen findet nicht einfach so statt und wird kostenlos angezapft. Der Schlüssel zur Förderung des institutionellen Lernens liegt darin, es aus den Köpfen der Personen zu ziehen, so dass es Bestand hat, wenn Einzelne das Unternehmen verlassen oder neue Personen in die Arbeitswelt eintreten. Hier kommen dann PMO- und PPM-Systeme zum Einsatz. PPM-Systeme bieten die nötige Wissensbasis und das Dokumentationssystem, die das Geschehene verfolgen und speichern. Diese Wissensdatenbank und die daraus resultierenden Berichte werden eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Kontinuität von Führungskräften bei Veränderungen in der Führung spielen. Da das System die Amtszeit von Führungskräften vermutlich überdauern wird, ist es der richtige Ort, um Erkenntnisse darüber, was funktioniert hat und was wahrscheinlich funktionieren wird, aufzubewahren und täglich zu verbessern. Außerdem stellt es so sicher, dass diese Erkenntnisse bei vielen Personalwechseln nicht verloren gehen.

Einfache Analysen sollten auf die Wissensdatenbank angewendet werden, um auf der Grundlage der jüngsten oder relevanten Vorgeschichte vorherzusagen, welche Strategien verfolgt werden sollten. Insbesondere, wenn man bedenkt, was über Dinge wie Ausführungsrisiken für bestimmte Arten von Projekten und Programmabhängigkeiten, die mit Erfolg oder Misserfolg korrelieren, bekannt ist. Und wir wissen, was passiert, wenn wir nicht aus der Geschichte lernen: Wir sind dazu verdammt, unsere Fehler zu wiederholen.

Sie interessieren sich dafür, wie Sie ein Datensystem für Ihr Unternehmen aufbauen können? Schauen Sie sich unser Info-Center an.

Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Wie wärs mit der Entwicklung eines Business Case für die Digitalisierung Ihres Projektmanagements?
 

Valerie Zeller

Valerie Zeller ist Chief Marketing Officer bei Sciforma und teilt gerne mit Ihnen, wie eine Projekt- und Portfoliomanagement-Lösung dabei helfen kann, Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Valeries Hauptinteressen sind Digitale Transformation, Change Management und Strategieumsetzung. Teilen Sie Ihre Meinung mit @valeriezeller