Wasserfall, Agile oder Critical Chain - was ist die richtige Methode?

Cover für den Blogpost Wasserfall, Agile or Critical Chain, welche Methode ist die Richtige?

Während die Welt des Projekt Portfolio Managements heute aus Software, Tabellenkalkulationen und S.W.O.T. besteht, wurden in der früheren Geschäftswelt bei der Projektdurchführung improvisiert. Der Manager stand alleine da bei dem Versuch, den Projektumfang zu verwalten, in der Hoffnung, dass das gewünschte Ergebnis erreicht wurde.

In den 1950er Jahren entstanden immer mehr definierte Projektmanagement-Techniken, um die Verwaltung großer Ingenieur- und Bauvorhaben zu rationalisieren. Ursprünglich galten diese Methoden nur für die genannten Engineering-Projekte, sie schafften es aber langsam in den Mainstream, der in einer Vielzahl von Branchen und Teams eingesetzt werden sollte.

Schauen Sie sich mit mir drei der gängigsten Projektmanagement-Methoden an - und was sie auszeichnet:

 

Wasserfall, die gängigste Projektmanagement-Methode

Wasserfall war eine der ersten Projektmanagement-Methoden, die ins Leben gerufen wurden. Während die "traditionellen" Ansätze für Projekte jede Phase der Sequenz im Laufe des Projekts definierten, zielt die Wasserfall-Methode darauf ab, Risiken zu minimieren, indem sie alle Schritte des Projekts von Anfang an beschreibt. Im Wasserfall-Ansatz werden alle Anforderungen erfasst und geplant, bevor eine Aktion stattfindet und jede Projektphase wird zu 100% abgeschlossen, bevor zur nächsten übergegangen wird.
 

Image representing the waterfall methodology
Quelle: agile-scrum-master-training.com

 

Das Wasserfallmodell ist ein Modell, bei dem jede Phase des Lebenszyklus eines Produkts nacheinander stattfindet, so dass der Fortschritt wie ein Wasserfall stetig nach unten durch diese Phasen fließt.

Wenn Ihr Projekt kritisch oder hochkomplex ist, dann ist Wasserfall genau das Richtige für Sie. Der Entwicklungsprozess ist tendenziell besser dokumentiert, da diese Methodik mehr Wert auf die Dokumentation legt und viele Organisationen dies als beruhigend empfinden.

Da dieses System sehr starr sein kann und nicht die Flexibilität hat, sich rapide verändernden Projekten anzupassen, ist es ideal für große Bauvorhaben, wie z.B. der Rückbau eines Kraftwerkes.

 

Herausforderungen mit dem Wasserfallmodell

Oft weiß der Auftraggeber nicht genau, was er im Vorfeld braucht und was mit der verfügbaren Technologie möglich ist - und PPM-Teams sind oft nicht in der Lage, Probleme vorherzusehen, die bei der Umsetzung ihrer Entwürfe auftreten werden.

Da Änderungen an Anforderungen nicht ohne Weiteres mit der Wasserfallmethode berücksichtigt werden können, gibt es in diesem Fall oft aufwändige Kontrollverfahren, die durchgeführt werden müssen.

 

Agile, eine iterative und flexible Projektmanagement-Methode 

Während Wasserfall wahrscheinlich der am weitesten verbreitete Projektmanagement-Rahmen ist, der heute eingesetzt wird, holt Agile schnell auf.

Grafik, die Agile darstellt
Quelle: https://blog.pixelsafari.net

 

Die agile Methodik vermeidet einen linearen, sequentiellen Ansatz zugunsten eines schrittweise erfolgenden, iterativen Ansatzes. Anstelle einer umfangreichen Planung und Konzeption im Vorfeld ermöglicht Agile die Anpassung an sich ändernde Anforderungen im Zeitablauf. Dies ist durch die Zusammenarbeit zwischen funktionsübergreifenden Teams möglich, die über festgelegte, aufeinanderfolgende Zeiträume (Iterationen) geschieht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer effizienten persönlichen Kommunikation und kurzen Feedbackschleifen. Das Ziel jeder Iteration ist es, ein funktionierendes Produkt zu entwickeln, das den Interessengruppen demonstriert werden kann, wobei das Feedback in die nächsten oder zukünftigen Iterationen einfließt.

Viele Teams finden, dass Agile ihnen hilft, die Produktivität zu steigern, gleichzeitig die Kreativität zu fördern und einzigartige Lösungen zu entwickeln. Flexible und modifizierbare Ziele machen Agile zu einer großartigen Methodik für Kreativ- und Softwareprojekte, bei der neue Ideen und Innovationen schnell in das bestehende Framework integriert werden müssen. Dies ist ein sehr praxisorientierter Ansatz, insbesondere für Stakeholder und Projektmanager.

 

Herausforderungen bei Agile

Wenn Sie es vorziehen, sich zurückzulehnen und den Prozess für sich arbeiten zu lassen, ist dies vielleicht nicht die richtige Methodik für Sie. Agile Methoden sind oft schwieriger zu verstehen als lineare, sequentielle Methoden - zumindest anfänglich.

Aufgrund der Bedeutung, die dem Funktionieren der Software beigemessen wird, mag es den Anschein haben, dass die Dokumentation manchmal vernachlässigt werden kann. Bei schlechter Implementierung kann Agile zusätzliche Ineffizienzen in großen Unternehmen erzeugen oder gegen langjährige Unternehmensprozesse arbeiten. Auch wenn sich eine Organisation und die am Projekt beteiligten Personen nicht in einem für Agile reifen Zustand befinden, kann es sinnvoller sein, traditionelle Projektmanagement-Methoden anzuwenden.

Lesen Sie das neueste Release Update von Sciforma 7.1 über den Agile Support

 

Critical Chain, eine Methode, die den Fokus auf Ressourcenmanagement legt

Im Critical Chain Projektmanagement liegt das Hauptaugenmerk darauf, sicherzustellen, dass jede Aktivität und Aufgabe genügend Ressourcen erhält, um sie rechtzeitig zu beenden. Dies ist wahrscheinlich die am wenigsten bekannte Methodik im Projektmanagement. Ihr Ziel ist es, einen Eindruck von den Einschränkungen Ihres Projekts zu vermitteln.

Image representing the critical chain methodology
Quelle: projectmanagementupdate.com

 

Erst wenn Sie den wichtigsten limitierenden Faktor für eine Aufgabe klar verstehen, können Sie hochrechnen, wie Sie die Vorteile der restlichen identifizierten Einschränkungen nutzen können.

Studien zufolge könnten durch den Einsatz dieser Technik im Vergleich zu anderen Techniken bis zu 50% der Ausgaben in einem Projekt eingespart werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Critical Chain auch dafür bekannt ist, dass es weitaus bessere Ergebnisse für Projekte liefert, als andere Techniken in der Vergangenheit. Sie wollen nicht zu wenig Ressourcen an den entscheidenden Stellen haben, um eine Aufgabe zu bewältigen, von der viele andere Aufgaben abhängig sind - denn das wird Ihr Projekt definitiv verzögern und den Projektpuffer beeinflussen.


Während sich Waterfall und Agile mehr auf Zeitpläne und Aufgaben konzentrieren, ist die Critical Chain für Teams konzipiert, in denen die Ressourcen über flexible und recht heterogene Fähigkeiten verfügen. Jedes Projekt beginnt mit der Festlegung einer Reihe von Kernelementen, die für den Abschluss des Projekts erforderlich sind, und dann werden Meilensteine und Fertigstellungstermine basierend auf diesen Elementen eingeschätzt, wobei ein Min-Max Zeitrahmen vorgegeben ist. Schließlich wird entsprechender Puffer integriert (Drum-Buffer-Rope).
 

Herausforderungen bei Critical Chain

Da in jede Phase des Plans zusätzliche Zeitpuffer eingebaut sind, funktioniert Critical Path für kleine Projekte mit einem schnellen Turnaround nicht besonders gut.

Lesen Sie auch unseren Blogbeitrag über besseres Ressourcenmanagement.

 

Wie Sciforma Ihre Methodenwahl unterstützen kann

Durch die vorherige Wahl einer Projektmethodik müssen Sie den Prozess nicht jedes Mal neu erfinden, wenn Sie ein neues Projekt starten. Mit Sciforma können Sie mit jeder dieser Methoden arbeiten, alles im selben System und Ihre Manager können so die Kontrolle und Übersicht über alle Projekte des Unternehmens haben. Welche Methode die Richtige für Sie ist, hängt von Ihren Rahmenbedingungen ab. Eine Software wie Sciforma gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Methoden und Ihren Stil an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Sie wollen mehr über Projektmanagement-Methoden erfahren? Laden Sie unser Whitepaper über Agil oder Wasserfall herunter.

Downloadbanner für das Agil oder Wasserfall Whitepaper von Sciforma

 

Valerie Zeller

Valerie Zeller ist Chief Marketing Officer bei Sciforma und teilt gerne mit Ihnen, wie eine Projekt- und Portfoliomanagement-Lösung dabei helfen kann, Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Valeries Hauptinteressen sind Digitale Transformation, Change Management und Strategieumsetzung. Teilen Sie Ihre Meinung mit @valeriezeller