5 PMO-Ansätze für einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil: #3 - Umsetzung der Geschäftsstrategie

Die Projektleitung kann die Langzeitwirkung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens auf zwei Ebenen beeinflussen.

Wir haben die erste Ebene in unserem ersten Blogbeitrag dieser Reihe behandelt: Als “Change Agent” für die Unternehmensentwicklung und -transformation. Die zweite Ebene konzentriert sich auf die Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitnehmer. Dazu gehören der Aufbau von Kernkompetenzen in den Bereichen Talentmanagement und Qualifikationen sowie Kapazitätsprognosen. In unserem zweiten Blogbeitrag dieser Reihe haben wir uns mit institutionellem Lernen beschäftigt. Diese Woche schauen wir uns an, wie PMOs die Strategieumsetzung vorantreiben können.

 

PMOs können einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil schaffen

 

3. Umsetzung der Geschäftsstrategie

Die meisten PMOs sind sehr geschickt in der Bottom-up-Strategieausrichtung.

Strategieausrichtung beantwortet die Frage: “Auf welche Strategien ist dieses Projekt ausgerichtet?” Hier wird davon ausgegangen, dass eine Projektidee oder ein bereits laufendes Projekt vorliegt. Bei richtiger Anwendung ist es ein nützlicher Ansatz bei der Projektauswahl oder dem laufenden Begründungsverfahren. Außerdem dient es als Praxis zur Sicherstellung einer Bottom-up-Sicht zwischen Projektaktivität und strategischen Prioritäten des Unternehmens. Obwohl notwendig, trägt die Bottom-up-Strategieausrichtung nicht dazu bei, proaktiv langfristige Wettbewerbsvorteile zu erzielen, da die Ausrichtung reaktionär zur Strategie ist. Um die Strategie proaktiv voranzutreiben, benötigen Sie einen Prozess zur Strategieumsetzung.

Strategieumsetzung beantwortet die Frage: “Welche Projekte müssen durchgeführt werden, um diese Strategie umzusetzen?" Dieser Top-down-, Outside-In-Ansatz zur Förderung der Projektidee und -aktivität ist entscheidend, um langfristige Strategien wie die Unternehmenstransformation zu verwirklichen. Es gibt außerdem eine weitere, noch anspruchsvollere Rolle, die die PPM-Führung zur Unterstützung einer langfristigen Strategie übernehmen kann, die als Strategieformulierung bezeichnet werden kann.

Strategieformulierung ist eine vorschreibende Funktion zur Entscheidungsunterstützung, die die Frage beantwortet: “Welche Strategien sollten angesichts dessen, was über Dinge wie längerfristige Ressourcenkapazität, Ausführungs- und Portfoliorisiken, Programmabhängigkeiten usw. bekannt ist, verfolgt werden?” Dementsprechend haben geschäftsorientierte PMOs das Potenzial, sich einen Platz am Tisch der Geschäftsstrategieentwickler zu sichern, den Status eines vertrauenswürdigen Beraters zu erlangen und die langfristige Unternehmensstrategie und Wettbewerbsfähigkeit zu beeinflussen, da sie die Erfolgsaussichten einer Initiative und die verschiedenen Risiken, die es zu bewältigen gilt, genau kennen.
 

Interessiert an diesem Thema? Lesen Sie unser E-Book "Optimieren Sie Ihre Projektauswahl: Herausforderungen der Geschäftsausrichtung angehen" oder schauen Sie sich unser Info-Center an.

Valerie Zeller

Valerie Zeller ist Chief Marketing Officer bei Sciforma und teilt gerne mit Ihnen, wie eine Projekt- und Portfoliomanagement-Lösung dabei helfen kann, Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Valeries Hauptinteressen sind Digitale Transformation, Change Management und Strategieumsetzung. Teilen Sie Ihre Meinung mit @valeriezeller