Sie haben die Krise überstanden? Dann bereiten Sie sich jetzt auf den Aufschwung vor

Warum der Wirtschaftsaufschwung nach Covid eine ähnliche Herausforderung wie die Krise selbst sein könnte

Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse:

  • Die Welt lässt die Krise hinter sich, der Aufschwung kommt… für die meisten Unternehmen bringt das jedoch noch keine Erleichterung.
  • Herausforderungen wie Engpässe in Lieferketten, wieder steigende Inflationsraten und der Fachkräftemangel sind einige der Hürden auf dem Weg zurück in die Normalität.
  • Nach dem Adrenalinschub, den Unternehmen zu Beginn der Krise erfahren haben, mag vielen von ihnen diese “Normalität” weniger attraktiv erscheinen.
  • Und schließlich müssen Verantwortliche darauf vorbereitet sein, ihre Unternehmen durch Zeiten zu führen, in denen nichts mehr so ist, wie es war.

Obwohl bislang noch keine Region der Welt frei von COVID ist und obwohl neue Virusvarianten neue Ängste auslösen oder sogar Rückschritte auf dem Weg zur Normalität erzwingen, ist die wirtschaftliche Erholung nach der pandemiebedingten Krise absehbar. Unternehmen und Branchen auf der ganzen Welt fassen schneller Tritt, als sie erwartet hatten.

Dennoch birgt diese Erholungsphase auch einige Herausforderungen, denen die Unternehmen begegnen müssen. Und viele dieser Herausforderungen erweisen sich als ebenso schwierig wie die Krise selbst.

Anhaltende Ungleichgewichte und Spannungen

COVID-19 brachte enorme Belastungen und Anforderungen an Unternehmen und die Wirtschaft mit sich.

Die akute Phase der Krise mag demnächst hinter uns liegen, die Nachwirkungen sind aber nach wie vor ernst zu nehmen.

Im Vordergrund steht hier der anhaltende Druck auf kritische Lieferketten auf der ganzen Welt. Viele Branchen kämpfen mit Engpässen bei Rohstoffen und Versorgungsgütern.

Lokale Einschränkungen und Lock-down-Regelungen haben einige Lieferanten zu drastischen Kürzungen ihrer Produktion veranlasst und anhaltende Störungen in Logistik-Netzwerken und in der Infrastruktur (wie beispielsweise in Häfen) verursacht. In der Folge hatten viele Anbieter Mühe, ihren Nachschub an benötigten Ersatzteilen oder Materialien zu sichern. Das führte zu wachsenden Produktionsrückständen und die Unternehmen haben jetzt Schwierigkeiten, die Nachfrage ihrer zunehmend ungeduldigen Kunden zu befriedigen.

Hinzu kommt, dass der Fachkräftemangel in wichtigen Bereichen sowie steigende Energie- und Rohstoffkosten die Logistikprobleme weiter verschärft haben.

Der Fachkräftemangel blockiert zudem die wirtschaftliche Erholung, besonders in den USA, wo zwischen April und September 2021 schätzungsweise 24 Millionen Arbeitnehmer ihre Arbeitsverträge gekündigt haben. Die so genannte “große Kündigungswelle” wird auch durch veränderte Einstellungen und Erwartungen an die Lebensgestaltung befeuert, durch mentale Erschöpfung und durch ein generelles Gefühl der Unzufriedenheit. Das gilt besonders für jüngere, schlecht bezahlte Arbeitnehmer und jene, die zur Rückkehr an ihre Arbeitsplätze aufgefordert wurden, nachdem sie die Annehmlichkeiten eines Home Office genossen hatten. Der Personalmangel macht es den Unternehmen nicht eben leichter, sich nach der Krise zu erholen.

Die Engpässe in den Lieferketten und der angespannte Arbeitsmarkt haben Preise und Löhne nach oben getrieben und die Inflationsraten in den Industrieländern wieder gesteigert. Die Inflation in der Euro-Zone hat im Dezember 2021 einen neuen Höchstwert von 5% erreicht, in den USA lag die Rate für das Gesamtjahr 2021 sogar bei 6,8%. Um diese neuen Herausforderungen zu meistern, müssen Unternehmen jetzt Notfallpläne entwickeln, die ihrer jeweiligen Branche, ihrer finanziellen Situation, ihrer Position im internationalen Wettbewerb und anderen Faktoren gerecht werden.

Bedenken Sie außerdem, dass in vielen Ländern vom Staat initiierte Programme und Pakete zur Stimulierung der Wirtschaft auslaufen, dass die Kundennachfrage immer unberechenbarer wird und dass auch die Akteure an den Aktienmärkten unsicher agieren. Dann bekommen Sie ein gutes Bild der Herausforderungen, die COVID nach sich zieht.

Verpassen wir vielleicht die Chancen, die die Krise bietet …?

Jetzt, da wir den Höhepunkt der Krise hinter uns lassen, erleben einige Verantwortliche in der Wirtschaft und Teams in Unternehmen Symptome, die sehr an einen Hangover erinnern. Erinnern Sie sich an das Frühjahr 2020 und den stimulierenden Aufbruch, den es zu Beginn der Krise gab. Wir waren plötzlich gezwungen, über den Tellerrand hinaus zu denken und Möglichkeiten zu finden, das Geschäft auch unter diesen beispiellosen Bedingen fortzuführen. Die Notlage wirkte wie eine massive Adrenalininjektion: Sie beschleunigte die Entscheidungsfindung, setzte maximale Energie frei, steigerte die Effizienz von Interaktionen, alles dank eines verbreiteten Zusammengehörigkeitsgefühls … Unternehmen und Teams wurden motiviert, ihr Bestes zu geben und erlebten etwas, das dem vom Psychologen Mihaly Csikszentmihalyi als “Flow” bezeichneten Zustand sehr nahe kam.

Mit der Normalisierung des wirtschaftlichen Umfeldes geht diese positive Anspannung nun langsam zurück. Nachdem viele Unternehmen sich an außergewöhnliche Leistungen in verschiedenen Bereichen gewöhnt haben, müssen sie jetzt wieder auf ein etwas gemütlicheres Arbeitstempo zurückschalten. Nicht alle können das ohne Weiteres akzeptieren.

Eine ganz neue Welt

Auf den ersten Blick ähnelt das neue Normal sehr den alten Tagen. Dennoch gibt es fundamentale Unterschiede. Weltweit wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, die die Mobilität der Menschen und damit des Virus einschränken sollten. Sie haben die Art und Weise, wie Menschen arbeiten, konsumieren und untereinander und mit Marken interagieren, sowie viele andere Lebensbereiche dramatisch verändert. Und die meisten dieser Veränderungen werden bleiben.

Von veränderten Reisegewohnheiten bis zum Metaverse, das am Horizont auftaucht, von höheren Ansprüchen an nachhaltiges Agieren von Unternehmen bis zum Exodus großer Städte, die COVID-Krise hat eine Reihe von Trends und Phänomenen mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Wirtschaft angestoßen.

Kunden und Märkte sind noch dabei, ihre Nutzungs- und Konsumgewohnheiten anzupassen. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie jetzt in unbekanntes Terrain steuern.

 

Der Wert PMO

 

 

Artikel teilen auf

avatar

Valerie Zeller

Valerie Zeller ist Chief Marketing Officer bei Sciforma. Valeries Hauptinteressen sind Digitale Transformation, Change Management und Strategieumsetzung. Teilen Sie Ihre Meinung mit @valeriezeller